Der Preis für den besten Berater-Nachwuchs in Marketingkommunikation
Trenner Schafe

Der Junge-Wölfe-Preis ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Beruflichen Schule für Medien und Kommunikation (bmk) und Hamburger Kommunikationsagenturen.

Im zweiten Ausbildungsjahr bearbeiten die angehenden Kaufleute für Marketingkommunikation in der Berufsschule das Projekt Auftragskommunikation.

Gelernte Theorie wird in der Zusammenarbeit mit einem echten Kunden konzeptionell umgesetzt.

Für den Junge-Wölfe-Preis nominieren die Lehrerinnen und Lehrer aus allen Projekten die besten sechs für eine hochkarätige Jury aus Vertretern der Hamburger Agenturlandschaft.

Trenner Schafe

Die Auszeichnung Junge Wölfe ist das Qualitätssiegel für den Nachwuchs. Die prämierten „Jungen Wölfe“ sind die Leitwölfe der Kommunikationsbranche von morgen, hungrig auf alles Neue und Unbekannte, voller Energie, voller Lust und Leidenschaft für ihre Werbekarriere, Rudeltiere, die Blut geleckt haben, Alphatiere, die Beute machen wollen.

Der Junge-Wölfe-Preis ist die Austauschplattform für Agenturen, Schule und Azubis. So wird Praxisnähe gesichert und die Qualität der Ausbildung gesteigert.

Trenner Schafe

Historie

Der Junge-Wölfe-Preis geht auf den Dr.-Günther-Wolff-Preis zurück. Dr. Günter Wolff († 2002) war langjähriger Direktor der Werbefachlichen Akademie Hamburg (WAH) und Vorsitzender des Vereins Werbefachschule Hamburg e.V.

Seit der Gründung am 18. November 1957 - lange vor der Einführung des Berufes Werbekaufmann – hat dieser Verein das Ziel verfolgt, die Ausbildung so praxisnah wie möglich zu gestalten und sie dadurch insgesamt und kontinuierlich zu verbessern.

Dieser Anspruch der Aus- und Weiterbildung schlug sich in einer Auszeichnung für den besten Berater-Nachwuchs eines Jahrgangs nieder: dem seit 1985 verliehenen Dr.-Günter-Wolff-Preis.

Dr. Günther-Wolff
Preis Historie1
Preis Historie2
Trenner Schafe

Die Preisträger von 2003-2008

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2003:

  • 1. Preis Projekt: Goethe-Institut
    Friederike Redlbacher, Janine Sieder
  • 2. Preis Projekt: Mercato Italiano
    Melanie Möller, Claudia Schrader, Anna Simdon
  • 3. Preis Projekt: Literaturhaus Hamburg
    Nina Koppke, Martina Kretschmann, Katja Lesche, Anja Matschke

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2004:

  • 1.Preis Projekt: Fastnet Radio AG
    Nicola Junge, Jan Anderßen, Jörg Ibendorf
  • 2.Preis Projekt: Step 21
    Anna Lüke, Katharina Klosa, Kerstin Atts, Hans Höing

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2005:

  • 1. Preis Projekt: LifeStyle
    Bianca Fendel, Natalie Rieck, Josefine Koopmann
  • 2. Preis Projekt: Fundus Theater
    Karolina Holeksa, Melanie Last, Desirée Fassonge, Katharina Ellinghaus
  • 3. Preis A Projekt: Ole van Dansk / DJ School
    Moritz Elnrieder, Wiebke Klüß, Svenja Koop, Felix Lehnhardt
  • 3. Preis B Projekt: Nordseefahrschule
    Karolina Kurzaj, Wolf-Eike Galle, Bente Hansen, Olina Rühr, Ivan Brkic

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2006:

  • 1. Preis Projekt: Flair BMX
    Sven Eismann, Julia Specht, Simone Bernhard, Anne Lau
  • 2. Preis Projekt: Viva con aqua de St. Pauli
    Arne Giessel, Christoph Lausch, Christoph Tank, Ilker Yilmazalp, John Brömstrup
  • 3. Preis Projekt: Erdkorn
    Jennifer Benz, Nina Frank, Janine Klebe, Maike Lehfeldt, Julia Rädcher, Mariena Wajerczyk

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2007:

  • 1. Preis Projekt: Sunwave
    Christoph Brack, Dajana Pagel, Jan-Patrick Schulz, Marcel Werth
  • 2. Preis Projekt: Sessante Due
    Claudia Schlanbusch, Johanna Heinemann, Martin Schreiner, Sally-Ann Paltins, Svenja Feyer
  • 3. Preis Projekt: Freak On
    Vanessa Koch, Jana Maske, Alexandra Sochalski, Bianca Trabert, Korinna Wachtler

Die Gewinner des Dr.-Günter-Wolff-Preises 2008:

  • 1. Preis: Deutsche Nationalstiftung
    Anna Vogelpohl, Katharina Renne, Peter Paul Plambeck
  • 2. Preis: Toni Tinka - Kinderschuhe für Hamburg
    Julia Hebestreit, Nadine  Lange, Katja Slottke, Theresa Wimmer
  • 3. Preis: Van Doornum
    Marian Lagler, Arkadius Neider, Christoph Seehaus, Robert Dickhaut, Matthias Reuter